Bild: Shutterstock, Biotiva

Danke Mama!

Am 08.05 ist es wieder soweit und das ganze Land feiert eine ganz besondere Frau: die Mama! Doch woher kommt der Muttertag und welche Geschenkideen haben wir bei Biotiva für Dich im Petto?

Ursprung des Muttertags

Hartnäckige Gerüchte besagen, dass der US-Präsident Woodrow Wilson den Muttertag ins Rollen gebracht hat und die Festivität dann über die Floristik-Branche nach Europa gekommenist. Dies ist allerdings nicht ganz richtig, denn der Tag hat eigentlich eine viel ältere Herkunft.

Der Ursprung der Verehrung der Mütter geht tatsächlich bis in die frühe Antike zurück. Kaum zu glauben, oder? Aber schon die alten Griechen feierten Rhea, die Göttin der Erde und Fruchtbarkeit.
Im Laufe der Jahrhunderte hat sich der Tag allerdings gewandelt. Der Tag, wie wir ihn bis heute feiern, kommt aber aus der Zeit der Frauenbewegung in den USA. Die Methodistin Anna Marie Jarvis veranstaltete am 12. Mai 1907 ein „Memorial Mothers Day Meeting“. Diese öffentliche Gedenkfeier widmete sie ihrer verstorbenen Mutter und allen Müttern, die ihrer Meinung nach nicht genug Anerkennung für ihre Arbeit erhielten. Gemeinsam mit Frauenverbänden kämpfte sie dafür, diesen Tag als offiziellen Danke Tag an alle Mütter einzuführen. Nach jahrelangen Bemühungen, gelang ihr dieses Vorhaben mit Erfolg. So wurde im Jahr 1914 der zweite Sonntag im Mai erstmals offiziell zum nationalen Feiertag in den USA erklärt.


Dieser Tag blieb bald nicht mehr in den eigenen Landesgrenzen und so übernahmen immer mehr Länder diesen Tag. In England wurde der Feiertag „mothering day“, den es schon im Mittelalter gab, wiederbelebt. Dieser wird allerdings bereits am vierten Fastensonntag gefeiert. 1917 erreichte die neue Tradition die Schweiz, zunächst noch ohne großen Bekanntheitsgrad. 1923 feierte man zum ersten Mal in Deutschland und schließlich auch 1924 in Österreich.

So wandelte sich die Feierlichkeit über die Jahre

Waren die Muttertagsfeiern zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch öffentlich, um den Feiertag bekannt zu machen, zieht man sich dafür heute lieber in die eigenen vier Wände zurück. Blumen dürfen dabei nicht fehlen, Schokolade zählt ebenso als liebevolle Wertschätzung und teils gibt es Selbstgemachtes. Natürlich braucht es dafür nicht unbedingt einen ausgewählten Tag im Jahr, allerdings geht es beim Muttertag sowieso nicht um große Geschenke. Vor allem gemeinsame Zeit, kleine Gesten und Aufmerksamkeiten der Dankbarkeit sind an diesem Tag von Bedeutung. Dies könnte auch ein Frühstück im Bett, ein selbstgebackener Kuchen, oder ein Ausflug mit der ganzen Familie sein.

Und auch wenn sich die Bedeutung des Muttertages im Laufe der Zeit verändert hat, bleibt doch eins gleich: Mama ist die Beste.

Viel Freude und einen schönen Muttertag wünscht Euch euer Biotiva Team!