Eistee

Reisen, USA & Eistee

Die Hafenstadt Charleston in South Carolina war im Jahr 1795 der erste Ort in den USA, an dem Tee angebaut wurde. Bis heute ist South Carolina der einzige Staat in den USA, der Tee kommerziell produziert.

Ende des 18. Jahrhunderts brachte der französische Botaniker und Forschungsreisender Andre Michaux die “Camellia sinensis” als Zierpflanze und zur Dekoration der Gärten von seiner Reise mit. So wurde der grüne Tee in die amerikanische High Society der Südstaatler eingeführt.

Schwarzer, grüner und weißer Tee, sowie Oolong oder Pu Erh stammen alle von den Blättern der “Camellia sinensis” ab. Diese Tees sind vergleichbar mit unterschiedlichen Weinsorten, die alle von einer Weinrebe abstammen. Schwarztee ist ein fermentierter Tee, der Oolong wird als halbfermentierter Tee bezeichnet. Grüntee behält seine Farbe, da die Fermentation bei der Herstellung durch Erhitzen verhindert wird.

Die Entstehung des "Iced Tea"

Bereits im frühen 19. Jahrhundert wurde in amerikanischen Kochbüchern empfohlen den Grüntee kalt oder heiß zu servieren. Der grüne Tee-Punsch mit Alkohol wurde besonders schnell populär. Im Jahre 1839 empfahl ein Hausfrauen Buch in Kentucky das folgende Tee-Punsch Rezept:

  • Kochen Sie 700 ml Wasser mit viel Grüntee

  • Nach dem Ziehen (3 min.) den Tee absieben

  • Sofort 2 ½ Tassen Zucker darin auflösen

  • Ca. 2,5 ml süße Sahne dazugeben

  • Je nach Wahl nach eine Flasche Claret oder Champagner hineinrühren

  • Sofort im Glas servieren

Das älteste gedruckte Eistee Rezept stammt aus einem Hauswirtschaftsbuch in Virginia und wurde 1879 veröffentlicht:

  • Erhitzen Sie zwei Teelöffel grünen Tee mit knapp 1 l Wasser

  • Einige Stunden ziehen lassen

  • Vor dem Servieren in Karaffen gießen

  • Vor dem Trinken jedes Glas mit Eiswürfeln füllen

  • 2 ½ Teelöffel Kristallzucker pro Glas hinzufügen

  • Den Tee in Gläser gießen

  • Einen Spritzer frisch gepressten Zitronensaft dazu, eventuell ein Minzblatt und voilà fertig ist der Eistee

Nach 1900 fanden die Iced Tea Rezepte ihren festen Platz in den amerikanischen Kochbüchern und Schwarztee ersetzte den grünen Tee, der für kalte Getränke weitaus beliebter war. Dies hatte sicherlich auch damit zu tun, dass der Import des schwarzen Tees aus Indien (Ceylon), Südamerika und Afrika weitaus kostengünstiger war.

Dem Eistee gelingt der Durchbruch

Im Jahre 1904 wurde auf der Weltausstellung in St. Louis, Missouri, neben dem ersten amerikanischen Hamburger, auch der Eistee zum ersten mal offiziell vorgestellt und vermarktet. Aufgrund der Sommerhitze ignorierten viele Messebesucher die zahlreichen Warmgetränke und suchten nach einer kalten Erfrischung. Dies war der Durchbruch für den Eistee auf dem amerikanischen Markt. Richard Blechynden, Direktor des indischen Pavillons, kam auf die Idee den Besuchern kostenlos gekühlten Tee anzubieten. Die Idee nahm er mit nach New York, wo er seinen Eistee den Besuchern des Bloomingdale Einkaufszentrums umsonst anbot. Die zeitgleiche Entwicklung des mit Strom betriebenen Kühlschranks war von Vorteil, den amerikanischen Iced Tea populär zu machen.

Der Eistee on its rise

Da die amerikanische Prohibition ab Januar 1920 bis 1933 den Alkohol verbot, war die Leute gezwungen Alternativen für illegales Bier, Wein und Schnaps zu finden. So wurde Eistee immer beliebter. Die Südstaatler trösteten sich sozusagen mit extrem süßem Iced Tea. South Carolinas Einwohner nannten den Eistee liebevoll den Tischwein des Südens. Im Gegensatz zu den Nordstaaten, die schon damals der Meinung waren, dass süßer Tee viel zu ungesund ist. Je nördlicher man reist, desto weniger süß ist der Iced Tea. Während des 2. Weltkrieges war die Einfuhr des grünen Tees extrem eingeschränkt, deshalb importierte man schwarzen Tee aus, dem von England kontrolliertem, Indien. Die Amerikaner tranken zum Ende des Krieges nur noch schwarzen Tee und dies ist bis heute so geblieben. 1995 wurde der in South Carolina angebaute Tee nach Abstimmung (Nr. 3487/Akt 31) als offizielles Gastfreundschaft Getränk von der Generalversammlung verabschiedet. 


In Bezug auf den Trend einer zunehmend gesünderen Ernährung sind selbstgemachte und ungezuckerte Eistees eine tolle Erfrischung in den kommenden heißen Sommermonaten. Biotiva hat einige im Sortiment, probieren Sie doch gerne mal unsere Tees und machen Sie Eistee daraus:

Darjeeling First Flush
Darjeeling First Flush
Pfefferminztee