mediterrane Diät

Bild: Shutterstock, Biotiva

Anstatt Urlaub im Süden - eine Diät aus dem Süden

“Ajvar aus dem Thermomix®”, “bunte Gemüsepfanne”, Spaghetti mit Artischocken und Schafskäse”, “Rezept Für Original Bouillabaisse” oder “Zucchini Pfanne mediterran” sind nur einige der vielen Rezepte Tipps, die das Internet bei der Suche nach der mediterranen Küche zur Verfügung stellt. Doch beinhalten diese Vorschläge die mediterrane Diät und was verbirgt sich hinter dieser Begrifflichkeit?

Der Süden prägte die Diät

Mediterran bedeutet so viel wie “dem Mittelmeer entspringend” und tatsächlich kann die mediterrane Ernährung darauf zurückgeführt werden. Sie wird passenderweise auch Mittelmeerdiät genannt und stammt aus den südlichen Ländern Europas. In den 1960er Jahren prägte vor allem die Insel Kreta und in den folgenden Jahren die Küche Süditaliens diese Ernährungsweise. Seitdem wird die Diätwissenschaft immer wieder unter die Lupe genommen, um herauszufinden, inwiefern sie die Gesundheit des Menschen fördert.

Ö für O - Öl für Omega-Fettsäuren

Bei der mediterranen Ernährung wird viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkorn-Getreideprodukte und Olivenöl verzehrt. Zudem erlaubt sie einen mäßigen Konsum von Fischprodukten und eine geringe Menge an Milchprodukten und Wein. Lebensmittel, die nur selten auf dem Speiseplan stehen, sind zuckerreiche Fertigprodukte und rotes Fleisch. Der Grund für den Verzicht ist klar: ein hoher Konsum dieser Lebensmittel hat einen nachweislich negativen Einfluss auf die Gesundheit, insbesondere auf die Gesundheit des Herz-Kreislaufsystems.

Im Gegensatz zu vielen anderen Diäten ist es bei der mediterranen Küche erwünscht, einen hohen Anteil an Fetten aufzunehmen - konkret machen diese bis zu 40 % der täglichen Kalorienzufuhr aus. Allerdings ist es hierbei wichtig, auf das genaue Verhältnis der Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren meist durch hochwertiges Olivenöl zu achten. Das Verhältnis ist zehnmal niedriger als in der klassischen westlichen Ernährung.

Von Vorteil ist es, dass bei der mediterranen Ernährung alle oben genannten Nahrungsmittel beliebig miteinander kombiniert werden dürfen.

mediterrane Ernährung

Wie gesund ist die mediterrane Diät?

Wir haben die Hauptnahrungsmittel der mediterranen Diät genau unter die Lupe genommen und beweisen, welche Lebensmittel hauptsächlich dafür verantwortlich sind, dass die Mittelmeerdiät als gesund eingestuft wird. Bei der mediterranen Diät bestechen vor allem ungesättigte Fettsäuren und davon jede Menge in Form von Nüssen und Samen oder Öl. Auch Obst und Gemüse tragen ihren Teil dazu bei. Sie enthalten für den Körper wichtige Inhaltsstoffe, wie Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.



Sie wollen noch mehr zu den verschiedensten Ernährungsformen erfahren, dann klicken Sie sich gerne rein:

Planetary Health Diet PHD

Bild: Shutterstock

Planetary Health Diet PHD, Veganismus

Bild: Shutterstock